Liechtenstein

Die Schulsozialarbeit wurde im Jahre 2004 als Projekt gestartet. Am 20. September 2007 beschloss der Liecht. Landtag die definitive Einführung inkl. Ausbau auf alle staatlichen Schulen der Sekundarstufe I ab 2008. Bei der Konzeption orientierten sich die Verantwortlichen unter anderem an den Rahmenempfehlungen von avenir social und dem SSAV.

Die Schulsozialarbeit Liechtenstein bildet einen Fachbereich innerhalb der Abteilung Pädagogisch-psychologische Dienste des Liecht. Schulamtes.  Insgesamt stehen 340-Stellenprozente zur Verfügung bei rund 1’500 Schüler/innen, deren Eltern sowie rund 340 Lehrer/innen.

Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern sind Fachpersonen, welche an einer Fachhochschule für Soziale Arbeit (Sozialarbeit, Sozialpädagogik, Soziokulturelle Animation) studiert haben und anschliessend vertiefende Weiterbildung in Schulsozialarbeit absolvieren. Jede/r betreut einen oder mehrere Schulstandorte und arbeitet darüber hinaus im Team zusammen. Tätig  sind sie – inklusive eigenem Büro – direkt an den einzelnen Schulstandorten. Ausnahmen sind das Freiwillige 10. Schuljahr sowie die Berufsmittelschule, bei denen die Schulsozialarbeit nach Bedarf agiert. Dadurch wird deren Dienstleistung an den Schulen der Sekundarstufe I – Beratung, Früherkennung, Prävention, Projektarbeit – niederschwellig.

Die Schulsozialarbeit arbeitet mit weiteren Fachinstitutionen zusammen, beispielsweise mit dem Schulpsychologischen Dienst, dem Amt für Soziale Dienste, der Timeout-Schule, der Jugendwohngruppe Vaduz.

Die Schulsozialarbeit Liechtenstein hat sich gut in die Schullandschaft integriert, ihre Beratungen werden von den SchülerInnen, Lehrpersonen und Eltern angenommen.

Die Schulsozialarbeit Liechtenstein ist auch über die Landesgrenzen hinaus vernetzt. «Schulsozialarbeit Ost» ist eine Kooperation der Schulsozialarbeit der schweizerischen Kantone Graubünden, St.Gallen und Thurgau sowie des Bundeslandes Vorarlberg  uns des Fürstentums Liechtenstein. Gemeinsam organisieren die Partner Austauschveranstaltungen und Tagungen für Schulsozialarbeiter/innen aus den angeschlossenen Regionen.